Service-Navigation

Suchfunktion

Gemeinschaftlich züchten für eine ressourcenschonende und effiziente Milch- und Fleischerzeugung (FLECKfficient)

Im Fokus von Fleckfficient steht das Optimieren der Doppelnutzungsstrategie, das heißt der Milch- und Fleischerzeugung am Beispiel der heimischen, modernen und leistungsfähigen Rasse Fleckvieh. Durch Sichern der Rasse Fleckvieh in bäuerlicher Hand und durch eine organisierte, selbstbestimmte Züchterschaft stärkt das Projekt die bäuerlichen Rinderzucht.
Gesundheits-, Fitness- und Effizienzdaten vom Kalb bis zur Kuh/zum Bullen werden direkt in den Zuchtbetrieben erfasst. Die Datengrundlage im Bereich Fleischleistung soll verbessert werden, um das Effizienzpotential der Doppelnutzungsrasse ausschöpfen zu können.
Intelligente Datenmanagementsysteme werden aufgebaut sowie Schnittstellen und Netzwerke entwickelt. So können die in den Betrieben anfallenden Daten zusammengeführt und für ein verbessertes Management auf den Betrieben sowie für die Zuchtwertschätzung genutzt werden. Das Zuchtwertschätzsystem wird durch Verknüpfen von genomischen und Leistungsprüfungsdaten verbessert. Damit stehen den Züchtern genauere und sicherere Information zur Verfügung.

Leadpartner: Rinderunion Baden-Württemberg e.V. (RBW)

Projektpartner: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, Zuchtwertschätzteam (LGL); Landesverband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e.V. (LKV BW); Landwirtschaftliches Zentrum Aulendorf (LAZBW); Universität Hohenheim, Institut für Nutztierwissenschaften; Landesanstalt für Landwirtschaft Grub, Institut für Tierzucht; Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Rinderzüchter e.V. (ASR); Förderverein Bioökonomieforschung e.V. (FBF)

Interesse geweckt - weitere Informationen zum Projekt unter fleckfficient@rind-bw.de 

Koordination und Kontakt OPG: Priv.-Doz. Dr. Pera Herold (LGL), pera.herold@lgl.bwl.de



Fußleiste