Service-Navigation

Suchfunktion

Betrieblicher Nutzen

Oberstes Ziel von FLECKfficient ist es, zur Förderung der bäuerlichen Fleckviehzucht im Land beizutragen. Daher ist es den Akteuren wichtig, allen teilnehmenden Züchtern direkte Managementhilfen an die Hand zu geben.

Was kann ein Fleckvieh-Zuchtbetrieb von FLECKfficient erwarten?

Schema zum betrieblichen Nutzen des Projektes Fleckfficient

  1. In den FLECKfficient-Betrieben werden alle weiblichen Fleckviehkälber der Hauptabteilung mit genomisch untersuchten oder nachkommengeprüften Vater genotypisiert und erhalten innerhalb einiger Wochen genomische Zuchtwerte. So können schon in sehr jungem Alter der Tiere züchterische Entscheidungen getroffen und Kälber für Zucht und Mast ausgewählt und optimal passende Bullen zur Erstbesamung verwendet werden.
  2. Die in den Premium und Premium Plus-Betrieben erhobenen Gewichte und Maße sowie die regelmäßige Durchführung des Body Condition Scorings (BCS) geben den Züchtern zusätzliche Informationen über den Fütterungszustand der einzelnen Tiere an die Hand. So kann das Fütterungsmanagement besser angepasst werden oder auch der individuell beste Besamungszeitpunkt beim Jungvieh bestimmt werden.
  3. FLECKfficient-Betriebe nehmen entweder am Gesundheitsmonitoring (GMON) des LKV teil oder erfassen selber Beobachtungen zur Gesundheit zusammen mit den Klauenschnittdaten und dem Verhalten ihrer Tiere. FLECKfficient etabliert vielfältige neue Merkmale vom Kalb bis zur Kuh. Beispiele sind das Saugverhalten (Saugreflex beim Neugeborenen, gegenseitiges Besaugen bzw. Besaugen lassen bei Rindern), das Ketose-Monitoring über Ketose-Teststreifen oder das Melkverhalten. So können die Fleckviehzüchter gezielt tierbezogene Merkmale erfassen und z.B. in Selektionsentscheidungen einbeziehen. Mittel- bis langfristig wird die Erfassung von Gesundheits-Beobachtungen in eine Zuchtwertschätzung für weitere Gesundheits-Merkmale münden. Dann stehen den Landwirten zusätzliche Informationen zur genetischen Fundierung dieser Merkmale als Selektionshilfen zur Verfügung.
  4. Insgesamt wird die Teilnahme an FLECKfficient durch die (genomisch) optimierte Anpaarungsplanung zu mehr Zuchtfortschritt im Betrieb führen, dies wird nicht zuletzt durch die Kombination betriebsindividueller Zuchtziele mit genomischen Zuchtwerten im RBW-Anpaarungsprogramm CowShip gewährleistet. Züchterische Entscheidungen fallen zukünftig auf der weiblichen und männlichen Seite auf der Basis von genomischen Zuchtwerten. So können Stärken und Schwächen der Tiere besser berücksichtigt und alle wichtigen Merkmale gleichzeitig betrachtet werden. Und das bei Berücksichtigung aller bekannten Informationen bei höchstmöglicher Sicherheit.

Über die RDV- oder die FLECKfficient-App sind alle Daten direkt am Tier erfassbar und einsehbar. Über den LKV-Herdenmanager stehen sie für betriebseigene Auswertungen zur Verfügung. Schnittstellen zu weiteren Herdenmanagement- oder AMS-Programmen sind zum Teil möglich, so dass auf betriebsindividuelle Anforderungen eingegangen werden kann.
Im Rahmen von FLECKfficient werden zusätzlich verschiedene Fortbildungsveranstaltungen für die teilnehmenden Betriebe durchgeführt. Das sind zum Beispiel Kurse zum Erkennen von Klauenerkrankungen am LAZBW, Einführungen in die Nutzung des LKV-Herdenmanager und der RDV-App oder Kurse zur Anwendung des BCS als Managementinstrument.
Über regelmäßige Informationsveranstaltungen werden die teilnehmenden Betriebe über den Projektverlauf informiert. Dabei wollen wir jeweils aktuelle Fragestellungen aufgreifen und gemeinsam bearbeiten. Alle Veranstaltungen sind mit Betriebsbesuchen kombiniert. FLECKfficient möchte von der aktiven Beteiligung seiner Betriebe profitieren.


 Fleckvieh-Zuchtbetrieb in Baden-Württemberg? Neugierig geworden? Sprechen Sie uns an!

Fußleiste