Service-Navigation

Suchfunktion

Aktuelle Meldungen

04.10.2018

DGfZ-Preis 2018 für hervorragende Masterarbeit

Herr David Kohnke erhielt den DGfZ-Förderpreis 2018 für seine Masterarbeit zum Thema "Lebenseffizienz bei Braun- und Fleckvieh - Untersuchungen am Merkmalskomplex Fleisch". Der Student der Universität Hohenheim fertigte seine Masterarbeit an der Zuchtwertschätzstelle in Kornwestheim an. Mit seiner Masterarbeit lieferte er wichtige Beiträge zur Weiterentwicklung der Zuchtwertschätzung bei den Rassen Braun- und Fleckvieh. Weitere Informationen zur Preisverleihung finden Sie auf der Homepage der DGfZ.

04.10.2018

Einladung zum Baden-Württembergischen Milchziegen- und Milchschaftag

Aktuelle Projekte aus der Ziegen- und Schafhaltung, wie ELENA und GoOrganic,  Einblicke in den LKV-Ziegenmanager und die Möglichkeiten des Online-Gesundheitsmonitorings sowie Fragen zur Jungtieraufzucht und -vermarktung - all das und noch viel mehr gibt es am 24. Oktober 2018 beim "Tag der Ökologischen Milchziegen- und Milchschafhaltung in Baden-Württemberg" am KÖL BW, Emmendingen-Hochburg.

Neugierig geworden? Hier gibt es eine Übersicht sowie das detaillierte Programm.

Weitere Informationen und Anmeldung bei:
Frau Julia Happel
Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Baden-Württemberg (KÖLBW) am Landwirtschaftlichen Bildungszentrum Hochburg
Tel.: 07641/451-9191
E-Mail: bildungszentrum@landkreis-emmendingen.de

21.09.2018

Start der Planungen zum Aufbau einer weiblichen Lernstichprobe beim Fleckvieh

Endlich werden die Planungen zum Aufbau einer weiblichen Lernstichprobe beim Fleckvieh konkret: Die Rinderunion Baden-Württemberg kann mit der Bewilligung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns für das EIP-agri-Projekt „Gemeinschaftlich züchten für eine ressourcenschonende und effiziente Milch- und Fleischerzeugung“ mit dem Aufbau einer weiblichen Lernstichprobe für das Fleckvieh beginnen. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Zuchtwertschätzteam Baden-Württemberg am Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), dem Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs- und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e.V. (LKV BW), der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und dem Landwirtschaftlichen Zentrum Baden-Württemberg (LAZBW) durchgeführt. Ziel des Projektes ist die Fixierung und züchterische Weiterentwicklung der Rasse Fleckvieh als effiziente Zweinutzungsrasse. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die flächendeckende Einbindung der Züchter als Fundament der bäuerlichen Rinderzucht gelegt. Innerhalb von drei Jahren sollen durch Herdentypisierungen auf bis zu 200 Betrieben 20.000 Typisierungen erreicht werden. Damit wird der Grundstein für ein verstetigtes Programm gelegt.

06.08.2018

ZieZi-Zuchtwertinformationssystem für Ziegenböcke geht an den Start!

Ab Montag, 6. August 2018, ist das Zuchtwertinformationssystem ZieZi auf den Internetseiten des Zuchtwertschätzteams Baden-Württemberg freigeschaltet. Damit haben Ziegenhalter ab sofort die Möglichkeit, Zuchtwerte und Pedigreeinformationen von Ziegenböcken der Rassen Bunte und Weiße Deutsche Edelziege zu suchen und nach verschiedenen Kriterien zu sortieren. Das ZieZi-Zuchtwertinformationssystem umfasst alle Böcke, die in den bayerisch-baden-württembergischen Zuchtwertschätzverbund eingehen.
Dargestellt werden jeweils die in den letzten 10 Jahren geborenen Böcke, die gekört sind und eine Sicherheit von mindestens 20% im Milchwert erreichen. Gesucht werden können die Böcke nach Name, Ohrmarkennummer, Rasse, Geburtsjahr oder nach den verschiedenen Zuchtwerten. Zudem kann nach Vätern oder Müttern gesucht werden. Wird kein Suchkriterium eingegeben, erhält der Nutzer zunächst eine Übersichtsliste aller Böcke. Diese Liste kann nach den verschiedenen Kriterien sortiert oder aber ein einzelnes Tier angeklickt werden. Auf dem Einzeltierblatt erscheinen dann das Geburtsjahr und die Abstammung des Tieres. Hat der Bock selber Söhne, die gekört sind, so werden auch diese aufgeführt. Dann werden die Milchzuchtwerte inklusive dem Datum der Zuchtwertschätzung angezeigt. Liegen Exterieurzuchtwerte mit ausreichender Sicherheit für den Bock vor, so ist auch ein Linearprofil dargestellt.
Die Zuchtwertschätzung für Milchziegen findet einmal jährlich im Januar statt. Damit wird das ZieZi-Zuchtwertinformationssystem jährlich aktualisiert. Seit 2014 gibt es in Bayern und Baden-Württemberg eine gemeinsame Zuchtwertschätzung für Milchziegen. Zuchtwertschätzstelle ist das Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) in Kornwestheim, die Zuchtwertschätzung wurde gemeinsam mit dem Zuchtwertschätzteam an der LfL Grub entwickelt.

16.01.2018

Anlässlich der Zuchtwertschätzung 2018 werden erstmals auch Zuchtwerte für Exterieurmerkmale bei Ziegen veröffentlicht

Mit der Januar-Zuchtwertschätzung 2018 werden erstmals neben den Zuchtwerten für Milch- auch Zuchtwerte für Exterieurmerkmale für bayerische und baden-württembergische Milchziegen der Rassen Bunte und Weiße Deutsche Edelziege veröffentlicht. Die Zuchtwerte basieren auf Merkmalen der linearen Beschreibung, die 2014 in die Zuchtprogramme der beiden Rassen aufgenommen wurde. Ziel ist die Durchführung einer objektiven Nachkommenbeschreibung von Ziegenböcken. Seitdem wurden jedes Jahr routinemäßig erstlaktierende Milchziegen linear beschrieben. So können nun Zuchtwerte für Körper- und Fundamentmerkmale (Stockmaß, Brust- und Bauchumfang, Körperlänge, Fesselung vorne und hinten, Beinstellung hinten, Beinwinkelung hinten und Beckenneigung) sowie für Eutermerkmale (Zitzenlänge, Voreuteransatz, Strichansatz am Euter, Strichform, Strichstellung und Euterbodentiefe) geschätzt werden. Die Zuchtwerte für Exterieurmerkmale werden als Relativzuchtwerte mit einem Mittelwert von 100 und einer Standardabweichung von 20 Punkten ausgewiesen. Zu beachten ist, dass ein hoher Relativzuchtwert nicht dem züchterischen Optimum gleichzusetzen ist. Für die Ziegenböcke werden die Exterieurzuchtwerte anschaulich in Form von Balkendiagrammen dargestellt. Minimalanforderung für die Veröffentlichung der Zuchtwerte eines Ziegenbockes sind fünf linear beschriebene Töchter. Die Sicherheit der Zuchtwerte steigt mit der Anzahl der linear beschriebenen Töchter.

14.12.2017

Gesundheitsmonitoring für Ziegen gestartet

Ab sofort ist für alle Ziegenhalter in Bayern und Baden-Württemberg das Gesundheits- und Robustheitsmonitoring-Tool im ZDV4M verfügbar. Ziegenhalter können hiermit eigene Beobachtungen zur Ihren Tieren selbst erfassen. Die Teilnahme am Gesundheits- und Robustheitsmonitoring, kurz GMON Ziege, ist freiwillig. Man kann jederzeit mit der Datenerfassung beginnen – einzige Voraussetzung ist ein Zugang zum Ziegenmanager ZDV4M.


Warum sollte ich das Angebot nutzen?

Um einen besseren Überblick über das Krankheitsgeschehen bei den eigenen Ziegen und bei der eigenen Herde zu bekommen.Um Ordnung in die verschiedenen, regelmäßig wiederkehrenden Behandlungen wie z.B. Klauenpflege, Impfungen und Entwurmungen zu bekommen. Um verhaltensauffällige Ziegen zu vermerken und einfach wiederfinden zu können.

Wie kann ich teilnehmen?

Bayern : Den LKV-Ziegenmanager ZDV4M erreichen MLP-Betriebe über die Homepage des LKV Bayern und melden sich über MLP-Online im LKV Bayern – Portal (Anmeldung als LKV-Mitglied) direkt in der Onlineanwendung LKV-Ziegenmanager an.

Baden-Württemberg : Wenn Sie schon ZDV4M-Nutzer sind, haben Sie automatisch Zugriff auf das GMON Ziege. Wenn Sie noch kein ZDV-Nutzer sind, können Sie sich entweder bei Ihrem Zuchtwart oder auf der Homepage des LKV Baden-Württemberg anmelden.

Mehr Infos zum Projekt GoOrganic und zum GMON Ziege finden Sie hier.

05.12.2017

Ab sofort Veröffentlichung der Zuchtwertinformation ÖZW zu jedem Zuchtwertschätztermin

Der Ökologische Zuchtwert (ÖZW) ist eine zusätzliche Information zu den bestehenden Zuchtwerten bei Fleckvieh und Braunvieh. Er soll den Anforderungen des ökologischen Landbaus bzw. einer extensiveren Rinderhaltung gerecht werden. Im ÖZW sind Merkmale aus den Bereichen Konstitution (Nutzungsdauer, Kalbung und Vitalität, Form und Euter) und Leistung (Ökologischer Milchwert, Persistenz und Leistungssteigerung, Fleischwert) in einem Index zusammengefasst. Ab der Zuchtwertschätzung Dezember 2017 wird der ÖZW als zusätzliche Zuchtwertinformation zum GZW und den Teilzuchtwerten ausgegeben. Zuchtwertinformationen sind nicht Bestandteil des GZW, sondern zusätzliche Indices, die den Ansprüchen spezieller Zielgruppen gerecht werden sollen. Der ÖZW ist die erste im DAC-Zuchtwertschätzverbund veröffentlichte Zuchtwertinformation. Weitere, wie z.B. eine Zuchtwertinformation für Automatische Melksysteme, sollen folgen.
Weiterführende Informationen zum ÖZW finden Sie auf der Homepage der LfL.

27.10.2017

Fachbeirat Tiergenetische Ressourcen besucht Schaubauernhof der Wilhelma

Können Zoos zur Erhaltung gefährdeter einheimischer Nutztierrassen beitragen? Ja, eindeutig, ist die Auffassung des Fachbeirates Tiergenetischer Ressourcen (TGR) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft, der am 25./26. Oktober seine Herbst-Sitzung im Zoologischen Garten Wilhelma Stuttgart abhielt. Der Fachbeirat ist das zentrale beratende und koordinierende Gremium im Nationalen Fachprogramm Tiergenetische Ressourcen.
Es ist nicht das erste Mal, dass sich der Fachbeirat in einem Zoologischen Garten trifft, um sich über die Aktivitäten zur Erhaltung gefährdeter Tiere zu informieren. „Einen besonderen Blick haben wir dabei natürlich auf unsere einheimischen Nutztierrassen und die vielfältigen Möglichkeiten der Zoos, die hier einen wertvollen Beitrag leisten“, erklärt Prof. Horst Brandt, Vorsitzender des Fachbeirates. „Ein besonders positives Beispiel stellt der Schaubauernhof der Wilhelma dar“, so Brandt weiter. Das 1,8 ha große Areal mit seinen preisgekrönten Stallanlagen bietet im zweitgrößten Zoo Deutschlands hervorragende Haltungsbedingungen für verschiedene Tierarten. Besonders die aktive Herdbuchzucht beim Schwäbisch Hällischen Schwein und beim Limpurger Rind als auch die Haltung weiterer Rassen, beispielsweise des Hinterwälder Rindes oder bei den Hühnern Bergischer Kräher und Westfälischer Totleger fördert aus Sicht des Fachbeirates effektiv die Erhaltung dieser Rassen. Für die jährlichen 1,6 Mio. Besucher ist ein Besuch im Schaubauernhof oftmals der erste Kontakt mit alten einheimischen Rassen und ihrer historischen Bedeutung. Das ist zunehmend ein wichtiger Bestandteil des Bildungsauftrags von Zoos. Dieses erfolgreiche Konzept könnte auch als Vorbild für andere Zoos in Deutschland dienen, resümiert der Fachbeirat, und wünscht der Wilhelma weiterhin gute Zuchterfolge.
Dem Fachbeirat gehören Mitglieder aus Wissenschaft, Praxis und der öffentlichen Verwaltung an. Er berät Bund, Länder und Zuchtorganisationen in Fragen des Erhalts und der nachhaltigen Nutzung insbesondere von gefährdeten Nutztierrassen. Weitere Arbeitsgebiete des Fachbeirates sind die Deutsche Genbank landwirtschaftlicher Nutztiere, die Bestandsermittlung der einheimische Nutztierrasse sowie Maßnahmen zu deren Erhalt und nachhaltiger Nutzung.

Ansprechpartner:
Dr. Bettina Bongartz
Deutsche Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGfZ), Adenauerallee 174, 53113 Bonn,
Tel.: 0228-9144760, E-Mail: info@dgfz-bonn.de

01.06.2017

Ab sofort neuer Bogen für die Lineare Beschreibung der Milchziegen!

Fast 4 Jahre sind seit der Einführung der Linearen Beschreibung von erstlaktierenden Milchziegen in Baden-Württemberg und Bayern vergangen. Zeit für uns ein Resümee zu ziehen. Anhand der Analyse der bisher erfassten Daten und unter der Berücksichtigung der ICAR-Richtlinien zur Linearen Beschreibung bei Milchziegen wurde der Bogen zur Linearen Beschreibung weiterentwickelt. Ergebnis ist ein neuer Bogen mit insgesamt 21 teils neuen Merkmalen, davon werden 6 Merkmale gemessen und 15 linear beschrieben. Neu sind zudem eine umfangreiche Mängelliste sowie ein kleines Handbuch mit Erläuterungen zur exakten Merkmalserfassung. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

24.01.2017

Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg steigt in die künstliche Besamung ein!

Ab Januar 2017 steht Sperma der beiden Spitzenböcke Rasputin und Tango für die künstliche Besamung zur Verfügung. Neben diesen zwei überdurchschnittlichen Jungböcken der Rasse Bunte Deutsche Edelziege ist angedacht, das Angebot um ausgewählte Spitzenböcke aus anderen Zuchtgebieten sowie bei entsprechender Nachfrage um andere Rassen wie etwa der Weißen Deutschen Edelziege zu erweitern.

Auf baden-württembergische Ziegenzüchter mit interessanten Bockmüttern wird der Verband daher mit einem besonderen Angebot direkt zugehen. Um die Streuung der Böcke über die Betriebe zu verbessern, bietet der Verband allen baden-württembergischen Betrieben, die an der Milchleistungsprüfung (MLP) teilnehmen, die Spermaportionen zu Sonderkonditionen an. Natürlich ist das Sperma auch bundesweit erhältlich.

Weitere ausführlichere Informationen finden Sie hier.

Die Spermabestellung erfolgt über die RBW:

Frau Ludescher       Tel. 07586 - 9206 - 41

Montag - Donnerstag    7:30 - 15:00 Uhr
Freitag                   7:30 - 12:00 Uhr

Jeder, der sich für die künstliche Besamung interessiert, sollte sich direkt mit dem Ziegenzuchtverband in Verbindung setzen:

Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg e.V.
Heinrich-Baumann-Straße 1 – 3
70190  Stuttgart
Email: zzv@ziegen-bw.de

16.01.2017

Neue Ziegenbockzuchtwerte ab 17. Januar!

Am Dienstag, den 17. Januar 2017, werden ab 10 Uhr die Ergebnisse der aktuellen Zuchtwertschätzung 2017 veröffentlicht. Die Bocklisten sind wie gewohnt nach den beiden Milchziegenrassen - Bunte und Weiße Deutsche Edelziege - getrennt. Es stehen Pdf-Dateien sortiert nach Milchwert, Bockname, Fettmenge und Eiweißmenge zur Verfügung.​ Zukünftig sollen auch die Namen der Besitzer und Züchter der Böcke veröffentlicht werden, entsprechende Entwürfe sind derzeit in Bearbeitung.​

28.10.2016

Hervorragende Masterarbeit mit DGfZ-Preis ausgezeichnet!

Frau Sabrina Gehring, die ihre Masterarbeit mit dem Titel "Beziehung zwischen Gesundheitsdaten und Leistungsmerkmalen bei Fleckvieh und Vorderwälder Rind" an der Zuchtwertschätzstelle Kornwestheim anfertigte, wurde mit einem der diesjährigen DGfZ-Förderpreise ausgezeichnet. Weitere Informationen auf der Homepage der DGfZ.

03.05.2016

GoOrganic - Entwicklung eines nachhaltigen Zuchtprogramms “Ziegen für den ökologischen Landbau”

Im Rahmen des Projektes werden Strategien zum Aufbau und zur Umsetzung eines nachhaltigen, ressourceneffizienten und ökologischen Zuchtprogramms entwickelt. Aufgrund ihrer relativ gesehen hohen Bedeutung im ökologischen Landbau sowie der bisher wenig entwickelten Zuchtstrukturen ist die Milchziegenzüchtung hier ein geeignetes Modell. Angelehnt an den Grundgedanken des ökologischen Landbaus werden die Tierhaltung, die Produktionsumwelt, das Zuchtprogramm sowie die Zuchtwertschätzung als ein System betrachtet, das nur gemeinsam weiterentwickelt und in die Praxis umgesetzt werden kann.

12.10.2015

Der Ziegen-Daten-Verbund für Mitglieder (ZDV4M) geht an den Start!

Nachdem im letzten Jahr die Umstellung des Herdbuchprogramms und der MLP-sowie der Wiege-Daten auf die Datenbank Ziegendatenverbund des LKV Baden-Württemberg erfolgte, ist seit September 2015 nun die Online Anwendung ZDV4M, Ziegendatenverbund für Mitglieder, am Start. Dies ist eine in der Ziegenzüchtung und –haltung in Deutschland bisher einmalige Anwendung. Erstmals sind Pedigree- und Leistungsdaten in einer Datenbank zusammengefasst und für die Tierhalter jederzeit online einsehbar. Damit können züchterische Entscheidungen einfacher getroffen werden und das Monitoring von Gesundheit und Management des eigenen Bestandes ist deutlich vereinfacht. Besonders großen Wert wurde auf eine einfache Bedienung gelegt. Es gibt kein Programm auf dem eigenen Rechner, das ständig gepflegt und „upgedatet“ werden muss. Der Programmanwender befindet sich per Internet direkt auf dem Server des LKV. Die gemeinsame Umsetzung des Ziegendatenverbundes und von ZDV4M durch den LKV und den Ziegenzuchtverband Baden-Württemberg wurde ermöglicht durch die Unterstützung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. Hierdurch wird eine konsequentere Umsetzung der Zuchtprogramme gefördert und die Rahmenbedingungen für die Durchführung der Leistungsprüfung sowie der Zuchtwertschätzung wesentlich verbessert.

15.01.2015

Milchziegenreport erschienen

Erstmals liegen aus der Erwerbsmilchziegenhaltung konkrete produktionstechnische und betriebswirtschaftliche Daten vor, die im Milchziegenreport 2014 zusammengefasst sind. Die Daten wurden auf insgesamt 18 Betrieben in Baden-Württemberg erhoben, davon 11 Betriebe, die nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus wirtschaften. Das zugrundeliegende Projekt Beratungsangebot für Erwerbsmilchziegenhalter geht auf die Initiative des AK Erwerbshalter des Ziegenzuchtverbands Baden-Württemberg e.V. zurück. Es wird seit 2011 vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gefördert. Neben dem Ziegenzuchtverband sind die Bioland Beratung GmbH sowie die Landesanstalt für die Entwicklung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume Schwäbisch Gmünd (LEL) an dem Projekt beteiligt. Die Projektlaufzeit endet im Herbst 2015, eine Weiterführung der Datenerhebung nach dem bewährten Muster und eine Verstetlichung des Milchziegenreports wird angestrebt. Der Milchziegenreport 2014 ist für 9€ (inkl. Porto) zu beziehen im Online-Shop der LEL unter http://www.landwirtschaft-bw.info/pb/MLR.LEL-SG,Lde/Startseite/Unsere+Themen/Ziegenreport.

12.08.2014

Rassespezifische Anpassung des GZW bei Hinterwälder Rindern

Bei Hinterwälder Rindern ist beim GZW eine größere Differenz der Zuchtwerte zur letzten Zuchtwertschätzung zu beobachten. Grund ist eine rassespezifische Anpassung: Bisher wurden Hinterwälder Zuchtwerte auf das Niveau der Vorwälder bezogen, ab der Zuchtwertschätzung August 2014 beziehen sich die Zuchtwerte auf das Niveau der eigenen Rasse. Dadurch kommt es zu einem einmaligen Anstieg der GZW-Werte bei allen Hinterwäldertieren. Da es sich um eine allgemeine Anhebung des Zuchtwertniveaus handelt, ändert sich die Rangierung innerhalb der Rasse nicht.

12.08.2014

Ab Zuchtwertschätzung August 2014 auch Zuchtwertlisten für Wäldervieh verfügbar!

Ab dem Zuchtwertschätztermin August 2014 veröffentlicht die Zuchtwertschätzstelle am LGL auch Zuchtwertlisten für Vorder- und Hinterwälder Rinder. Für Vorderwälder gibt es Zuchtwertlisten für Gesamtzuchtwert (GZW), Milchwert (MW), Fleischwert (FW), Fitness (Fit) sowie Exterieurzuchtwerte; für Hintwerwälder Listen für Gesamtzuchtwert (GZW), Milchwert (MW) sowie Fitness. Alle Listen sind einmal nach Zuchtwerten und einmal nach Bullenname sortiert abrufbar.

01.01.2014

Lineare Beschreibung bei Milchziegen bald bundesweit!

Ab 2014 wird die Lineare Beschreibung von Milchziegen in der ersten Laktation flächendeckend für alle deutschen Ziegenzuchtverbände empfohlen. Das bisher übliche System der Exterieurbewertung mit drei Noten (Rahmen - Form - Euter) wird durch das neue System ergänzt. Damit soll die Basis für eine Zuchtwertschätzung für Exterieurmerkmale gelegt werden.​

Fußleiste